aktuelle Sonderausstellung

Marie! Die Frau des Schwarzen Herzogs.

Die neue Sonderausstellung im Schlossmuseum Braunschweig erzählt vom kurzen und dramatischen Leben der Marie von Braunschweig

Vom 26.06.2015 bis 25.06.2016

Als Marie Herzogin von Braunschweig wird, ist sie bereits auf der Flucht vor den Franzosen, die ihr Herzogtum besetzen. Innerhalb weniger Wochen im Herbst 1806 stellen die napoleonischen Kriege das Leben der jungen Fürstin auf den Kopf. Ihr Mann Friedrich Wilhelm gerät in Kriegsgefangenschaft. Mit ihren beiden kleinen Kindern, dem zweijährigen Erbprinzen Karl und seinem erst wenige Monate alten Bruder Wilhelm, flieht Marie quer durch das nördliche Europa. Dass ihr Bruder mit Napoleons Adoptivtochter verheiratet ist, ändert nichts an Napoleons Ziel, das Haus Braunschweig auszulöschen. So kann Marie nie wieder nach Braunschweig zurückkehren. Die Rückkehr Friedrich Wilhelms auf den Braunschweiger Thron erlebt sie nicht mehr: Die Geburt ihres dritten Kindes, einer Tochter, endet tragisch für Mutter und Kind. Marie wird nur 25 Jahre alt. 

 Das Schlossmuseum Braunschweig widmet ihr nun eine Sonderausstellung mit dem Titel „Marie! Die Frau des Schwarzen    Herzogs.“. Der 200. Todestag Friedrich Wilhelms dient als Anlass, erstmals ein facettenreiches Bild der Frau an seiner Seite zu  zeichnen, die von der Geschichtsforschung bislang nur wenig berücksichtigt wurde. Zu Unrecht, findet Museumsleiterin Anne- Kristin Rullmann: „Maries Biografie bietet spannende Einblicke in die Welt einer jungen Fürstin und Frau um 1800.“ Und die Kuratorin der Ausstellung, Ulrike Sbresny, präzisiert: „Maries Schicksal ist sowohl beispielhaft für ihre Zeit als auch außergewöhnlich durch unvorhersehbare Ereignisse, auf die Marie ihrer eigenen Persönlichkeit gemäß reagierte und einwirkte.“ 

Begleitband im Shop erhältlichSo scheint Marie gerade in den schwierigen Jahren der Besatzung Braunschweigs einen wichtigen Platz im Leben Friedrich Wilhelms eingenommen zu haben. „Es ist gut möglich, dass der Verlust Maries Friedrich Wilhelm den letzten Anstoß gab, sich sozusagen zu radikalisieren und zum „Schwarzen Herzog“, zum Freiheitskämpfer, zu werden“, betont Co-Kurator Bernd Wedemeyer. Wichtige Facetten der Ausstellung sind auch das Interesse der gebildeten und kulturell interessierten Prinzessin und späteren Herzogin für die Mode des Empire, das Bewusstsein für ihre Pflichten als Fürstin, sowie ihre Sorge für die beiden kleinen Erbprinzen. 

Die Ausstellung trägt einen gewichtigen Teil der nur wenigen Porträts zusammen, die von Marie erhalten sind. Gemäldeleihgaben der Häuser Baden und Hannover, des nach ihr benannten Braunschweiger Marienstiftes und von privaten Leihgebern zeigen Marie als Prinzessin, Mutter und Herzogin. Kleidung und Kunsthandwerk der Empirezeit ergänzen das Bild der Epoche und der fürstlichen Haushaltung. Ein Archiv mit ausgewählten Dokumenten und Briefen aus Maries Leben lädt zum Recherchieren ein. Ein weiteres Highlight sind Teile eines Fürstenberger Porzellanservices, das als Geschenk zur Geburt von Maries erstem Sohn die Bedeutung dieses Ereignisses hervorhebt. 

Mit der Ausstellung wird die Reihe historischer Frauenbiografien fortgesetzt, die das Schlossmuseum 2012 mit seiner Ausstellung über die Gandersheimer Äbtissin Therese Natalie begonnen hat. Zu der Ausstellung erscheint ein Begleitband. Im Rahmenprogramm werden unter anderem Kostümführungen mit Herzogin Marie angeboten. 

Der Sarg des Herzogs Friedrich Wilhelm in der Krypta des Braunschweiger Domes wurde aus Anlass des Gedenkjahres restauriert. 

  Read more about Marie! Die Frau des Schwarzen Herzogs.

Tag-Ausstellungen: 

Image: